Sterbegeld­versicherung: Definition

Eine Sterbegeldversicherung (auch Sterbeversicherung, Begräbnisversicherung und Begräbniskostenversicherung) übernimmt eine zuvor vereinbarte Versicherungssumme im Ablebensfall und sichert so die Hinterbliebenden vor einer hohen finanziellen Belastung ab. Sie ist somit der Teil der finanziellen Bestattungsvorsorge.

Foto einer Dame - Wiener Verein

Die wichtigsten Vorteile einer Sterbegeldversicherung

  1. Die Versicherung zahlt die vereinbarte Summe (ggf. nach einer Aufbauphase) aus, auch wenn diese noch nicht vollständig eingezahlt wurde
  2. Viele Anbieter von Sterbegeldversicherungen übernehmen zusätzlich die Kosten für eine Überführungen aus dem Ausland.

Sterbegeldversicherung:
Preise und Anbieter in Österreich

Sterbeversicherungen werden von den meisten bekannten Versicherungen, wie Helvetia, Zürich, Uniqa, Merkur und Donau Versicherung angeboten. Die Sterbeversicherung der Wiener Städtischen ist der Wiener Verein und in Österreich besonders bekannt.

Wir haben für Sie die Leistungen der größten Versicherungsanbieter verglichen und in mehreren Tabellen gegenübergestellt:

VersicherungVersicherungssummeInkludierte Überführungskosten
Ergo€ 5.000 bis € 20.000Weltweit bis zu € 30.000
Wiener Verein€ 2.500 bis € 50.000Weltweit bis zu € 30.000
Uniqa€ 3.000 bis € 25.000Weltweit bis zu € 30.000
Allianzbis zu € 20.000Weltweit bis zu € 30.000
Generalikeine EinschränkungKeine
Wüstenrotkeine EinschränkungWeltweit bis zu € 30.000
Grawe€ 1.500 bis 10.000Keine

Je früher desto besser:

Die Kosten hängen sich dabei vom Einstiegsalter – je früher Sie mit der Versicherung beginnen, desto günstiger ist sie.

Oft kann eine Sterbeversicherung erst ab 17 bzw. 35 Jahren abgeschlossen werden. Die Prämien müssen nicht lebenslang bezahlt werden, sondern die Dauer wird bei Vertragsabschluss festgelegt.

VersicherungVonBis
Ergo35 Jahre75 Jahre
Wiener Verein17 Jahre80 Jahre
Uniqa17 Jahre80 Jahre
Allianz40 Jahre75 Jahre
Generali35 Jahre70 Jahre
Wüstenrot0 Jahre80 Jahre
Grawe0 Jahre80 Jahre

Mindestdauer und Inflationsschutz

Zumeist beträgt die Dauer mindestens fünf Jahre. Zur Absicherung gegen mögliche Inflation oder steigende Bestattungskosten gibt es bei den meisten Versicherungen auch die Möglichkeit, die Beiträge jährlich um beispielsweise 5% zu erhöhen.

Die vereinbarte Versicherungssumme kann auf unterschiedliche Arten bezahlt werden:

Bestattungsvorsorge von heute!
Eigene Bestattung planen und die Kosten dafür vorsorgen.

Ohne Versicherungsgebühren & Maklerkosten

Zahlungsintervalle der Sterbegeldversicherung Anbieter

Die meisten Versicherungen bieten zunächst monatliche Zahlungsintervalle an. Auf Nachfrage sind aber auch Einmalzahlung und halb- bzw. vierteljährliche Zahlungen möglich.

VersicherungPrämienzahlungEinmalzahlung
Ergomonatlichmöglich
Wiener Verein14-tägig oder monatlichmöglich
Uniqamonatlichmöglich
Allianzmonatlichmöglich
Generalimonatlichmöglich
Wüstenrotmonatlichmöglich
Grawemonatlich80 Jahre

Sterbegeldversicherung: Bezugsberechtigte und Gesundheitsfragen

Bei allen Versicherungen ist die bezugsberechtigte Person frei wählbar. Es muss somit nicht zwingend der Ehepartner oder etwa die Kinder sein.

VersicherungBezugsperson
Ergofrei wählbar
Wiener Vereinfrei wählbar
Uniqafrei wählbar
Allianzfrei wählbar
Generalifrei wählbar
Wüstenrotfrei wählbar
Grawefrei wählbar

Bezüglich Gesundheitsfragen halten die Versicherungen es unterschiedlich.

Teilweise sind keine Gesundheitsfragen zu beantworten. Bei anderen Anbieter beginnen die Fragen erst ab einer bestimmten Versicherungssumme (VS).

VersicherungGesundheitsfragen
Ergokeine
Wiener VereinJa
UniqaNein (bis zu 10.000 EUR VS)
AllianzNein
GeneraliJa (vereinfachte Prüfung bis 15.000 EUR VS)
WüstenrotJa
Grawefrei wählbar

Steuerliche Absetzbarkeit der Sterbegeldversicherung

Wurde die Sterbeversicherung vor dem 01.01.2016 abgeschlossen, kann sie als freiwillige Personenversicherung steuerlich jährlich bei den Sonderausgaben abgesetzt werden.

Alle danach abgeschlossenen Sterbegeldversicherungen sind nicht mehr unter Sonderausgaben anrechenbar.

Was passiert im Sterbefall mit dem Geld?

Im Falle des Ablebens kann nun die vereinbarte Versicherungssumme ausbezahlt und zur Begleichung der Bestattungskosten verwendet werden. Auch eine direkte Bezahlung der Bestattung durch das Versicherungsunternehmen ist möglich.

Übersteigt die Versicherungssumme die anfallenden Bestattungskosten, so wird die Differenz zu Gunsten der Hinterbliebenen ausbezahlt.

Sterbegeldversicherung: Versicherungssummen in Österreich

Eine häufig gewählte Versicherungssumme ist zum Beispiel etwa 7.500,- Euro. Damit sind Kosten für Bestatter, Friedhof, Grabnutzung, Trauerfeier und formale Angelegenheiten in der Regel sehr gut gedeckt.

Im Sterbefall wird dann die volle Versicherungssumme inklusive der angefallenen Gewinnbeteiligung an die von Ihnen gewählte Vertrauensperson ausbezahlt.

Auf Wunsch ist oft auch eine direkte Abrechnung mit einem Bestattungsunternehmen möglich.

Vorsicht während der Aufbauzeit

Während der 2,5 bis fünf-jährigen Aufbauzeit haben die Hinterbliebenen nur Anspruch auf den tatsächlich eingezahlten Betrag. Dieser ist in der Versicherungspolizze festgehalten.

Ein Unfalltod ist hier bei zwei Versichern (Ergo und Allianz) ausgenommen und wird versichert.

Drei Versicherer bieten direkt einen Sofortschutz ohne Aufbauzeit an.

VersicherungAufbauzeit
Ergokeine 30 Monate (ausgenommen Unfalltod)
Wiener VereinSofortschutz
Uniqa30 Monate (ausgenommen Unfalltod)
Allianz36 Monate (ausgenommen Unfalltod)
GeneraliSofortschutz
WüstenrotSofortschutz
Grawe36 bis 60 Montate

Hintergrund ist, dass sich Versicherungsunternehmen davor schützen wollen, dass Sterbegeldversicherungen abgeschlossen werden mit Menschen, die bereits von ihrem Ableben wissen.

Pausieren von Prämienzahlungen & Kapitalentnahme

Einige Versicherer bieten an, Prämien teilweise zu pauseren. Dies ist begrenzt auf einen bestimmten Zeitraum.

Meist bieten diese Versicherer dann auch eine Kapitalentnahme an. Achten Sie hier bitte genau auf die möglichen Nachteile bzw. den Schutz während dieser Phasen.

VersicherungBeitragspauseKapitalentnahme
Ergoneinnein
Wiener Vereinneinnein
UniqajaWeltweit bis zu € 30.000
Allianzneinnein
Generalineinnein
Wüstenrotja (3 bis 12 Monate)ja
Graweneinnein

Alternativen zur Sterbegeldversicherung

Neben der Sterbegeldversicherung gibt es drei weitere gängige Methoden für die finanzielle Bestattungsvorsorge.

Schematische Darstellung der Möglichkeiten zur finanziellen Bestattungsvorsorge: Sterbegeldversicherung, Treuhandkonto, Hinterlegung, eigenes Sparbuch
Begräbniskosten Rechner
Kosten für jede Bestattungsart und jeden Beisetzungsort ermitteln

Dauer: ca 2 Minuten

Benu Treuhandkonto

Das Treuhandkonto für die Bestattungsvorsorge von Benu ist bei der Erste Bank (SPARKASSE) eingerichtet und wird von der BDO Austria GmbH als einer der renommiertesten Steuerberatungs- und Wirtschaftstreuhandkanzleien Österreichs verwaltet.

Der Vorteil liegt hier eindeutig an den transparenten Gebühren in Höhe von einmalig 99,- EUR. Dies ist um Vielfaches günstiger als eine Versicherungsgebühren.

Unser Treuhandkonto Produkt wendet sich an Menschen, die selbst aktiv Ihre Bestattung planen und den Betrag in einer Einmalzahlung hinterlegen können.

Hier finden Sie alle Informationen zum Benu Treuhandkonto

Hinterlegung beim Bestattungsinstitut

Die Hinterlegung im Rahmen eines Bestattungsvorsorgevertrages birgt eine gewissen Gefahr. Im Falle einer Insolvenz des Unternehmens verfällt möglicherweise auch der hinterlegte Betrag.

Eigenes Sparbuch

Natürlich kann man das Geld auf ein eigenes Sparbuch legen, allerdings profitiert man dabei nicht von den Vorzügen eines Versicherungsprodukts (z.B. der Übernahme von Überführungskosten, einer Gewinnbeteiligung oder dynamischen Beitragszahlungen).

Bestattungsvorsorge von heute!
Eigene Bestattung planen und die Kosten dafür vorsorgen.

Ohne Versicherungsgebühren & Maklerkosten