Beileidsschreiben und schriftlich kondolieren – So bringen Sie im Trauerfall die richtigen Worte zu Papier

Maria Steinwender

Verfasst von

Maria Steinwender

11. August 2021lesezeit: 5 minuten

no alternative text

Oft ist friedliche, liebende Stille größer als alle Worte. Viele Angehörige freuen sich dennoch über ein paar persönliche Worte der Anteilnahme, die zeigen, welche Gefühle und Erinnerungen man mit dem oder der Verstorbenen verbunden hat. Die Schriftform der Kondolenz ist besonders stilvoll. Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie eine pietätvolle, schriftliche Beileidsbekundung verfassen.

Beileidsschreiben – was ist das?

Oft auch als Kondolenzschreiben bezeichnet, versteht man darunter die schriftliche Form der Beileidsbekundung sowie der Anteilnahme am Tod einer Person. Das Wort "Beileid" selbst wird generell meist synonym mit Kondolenz verwendet.

Vielen fällt es schwer, persönlich Trauer auszudrücken. In diesem Fall ist die schriftliche Beileidsbekundung ideal. Sie muss nicht sofort erfolgen, kann in aller Stille formuliert werden, und erlaubt es dem Absender bzw. der Absenderin, seine oder ihre Gedanken zu sammeln und zu Papier zu bringen. Dieses ist geduldig – ein großer Vorteil gegenüber einer oft am Grab oder Friedhof in aller Eile und vor aller Augen hervorgestammelten Beileidsbekundung wie das so oft verwendete „mein herzliches Beileid“.

Vorteile eines Beileidsschreibens

  • Stilvoll: Die Schriftform ist und bleibt die eleganteste, pietätvollste Form der Anteilnahme
  • Persönlich: Wie war der oder die Verstorbene? Was hat die verstorbene Person in den Herzen der Hinterbliebenen hinterlassen? All diese Fragen kann man in einer schriftlichen Beileidsbekundung ausarbeiten
  • Einfühlsam: Man zeigt den Hinterbliebenen, dass man in dieser schweren Zeit an sie denkt – ohne aufdringlich zu wirken
  • Tröstlich: Ein Beileidsschreiben ist ein wichtiges Element der Trauerarbeit, welches auch über lange Zeit hinweg noch Trost spenden kann

Zweck einer schriftlichen Beileidsbekundung

Mithilfe einer Beileidsbekundung können Sie Ihre Trauer über den Todesfall zum Ausdruck bringen und dem oder der Trauernden beziehungsweise der gesamten Trauerfamilie Ihre Anteilnahme ausdrücken.

Der richtige Zeitpunkt für ein Kondolenzschreiben

Beileidsbekundungen, die die Familie zeitnah erreichen, geben den Hinterbliebenen das Gefühl, nicht allein mit ihrer Trauer zu sein, sondern Menschen an ihrer Seite zu wissen, die Beistand leisten.

Wenn Sie von dem Todesfall erfahren haben, sollten Sie sich ans Verfassen des Beileidsschreibens machen – denn für viele Angehörige kann es schmerzhaft sein, den Großteil aller Beileidsbekundungen erst in der Zeit nach der Beerdigung zu erhalten. Werden die Betroffenen doch durch jedes Schreiben erneut an den Verlust erinnert.

Deshalb ist es in einem Trauerfall empfehlenswert, die Trauerkarte lieber etwas zu früh als zu spät zu verfassen. Was aber nicht bedeutet, dass Sie übereilt handeln sollten. Denn die diesbezügliche Wortwahl sollte ganz genau durchdacht sein.

Hilfreiche allgemeine Tipps für Kondolenzschreiben – auf die Wortwahl kommt es an

Beim Verfassen einer Beileidsbekundung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Es bedarf einiger Überlegungen, um die angemessenen Worte zu finden. Gerne können auch Sprüche oder Zitate ausgewählt werden.

Möchten Sie Hinterbliebenen Ihr Beileid bekunden, müssen Sie nicht mit Metaphern, Verzierungen oder anderweitigen kreativen Experimenten brillieren. Hier ist Schlichtheit gefragt. Ansonsten entsteht schnell der Eindruck, dass Ihnen die Gestaltung der Trauerkarte ein wenig zu viel Freude gemacht hat. Behandeln Sie das Thema mit der nötigen Sensibilität, indem Sie die Karte schlicht gestalten und einfache, ehrliche Worte wählen.

Für eine Trauerkarte ist edles, schlichtes Briefpapier am besten geeignet. Andernfalls sind Kondolenzkarten überall im Internet oder im freien Handel erhältlich.


Trauerkarten individuell gestalten & bestellen

Gestalten Sie selbst eine individuelle Trauerkarte und drücken Sie ganz persönlich Ihr Mitgefühl aus.

Karte gestalten

✔ Trauerkarte mit eigenen Motiven und Sprüchen gestalten
✔ Beileidskarten, Trauerkarten, Danksagungen & Sterbebilder
✔ Einfach online gestalten und bestellen
✔ Auf Wunsch direkter Versand an den Empfänger

Heute bestellt - morgen da! Günstiger Versand nach DE, AT & CH!


Das Verfassen einer Trauerkarte ist sehr persönlich. Daher ist es ratsam, den Text für die Beileidskarte handschriftlich zu verfassen. Was hier zählt, ist die Geste, sich genügend Zeit genommen und die richtigen Worte ausgewählt zu haben. Ziehen Sie es vor, den Text lieber am Computer zu verfassen, sollten Sie zumindest die Anrede und Schlussformel handschriftlich nachtragen.

Beispiele für eine schriftliche Beileidsbekundung

Wichtig ist, dass die gewählten Worte von Herzen kommen und ehrlich gemeint sind. Sie sind sich unsicher, ob es persönlich oder formell werden soll?

Als Anhaltspunkt kann dienen, die Trauerkarte ausgehend von der Form der Parte zu verfassen:Wenn die Parte sehr förmlich gehalten ist, können Sie Ihr Kondolenzschreiben ebenso förmlich gestalten. Fällt die Parte hingegen eher leger aus, können Sie Ihr Antwortschreiben auch in dieselbe Richtung formulieren.

Aus den nachstehenden Beispielen können Sie gerne wählen oder auch verschiedene davon miteinander kombinieren, um die richtigen tröstenden Worte zu finden.

Persönliche Beileidsbekundung, etwa für Freunde:

  • Du bist in dieser schweren Zeit nicht allein.
  • Ich möchte dir/euch hiermit mein aufrichtig empfundenes Beileid aussprechen.
  • Ich teile deine/eure Trauer.
  • Ich teile deinen/euren Schmerz.
  • In diesen schmerzvollen Stunden sind wir in Gedanken bei Dir/Euch.
  • Mein allerherzlichstes Beileid und mein tiefstes Mitgefühl gelten dir und deiner Familie.
  • Tief berührt/bewegt möchte ich dir/euch mein Mitgefühl aussprechen.
  • Wir bedauern deinen/euren Verlust zutiefst und sprechen dir/euch unsere aufrichtige Anteilnahme aus.
  • Wir sind dir und deiner Familie in dieser schweren Zeit verbunden.
  • Wir/ich umarme dich/euch.
  • Fühle dich umarmt.
  • Wir/ich halte/n deine/eure Hand.
  • Wir denken an euch und trauern mit euch.
  • Du trauerst nicht allein.
  • Es ist so schwer, Worte für das zu finden, was unbegreiflich erscheint. Dennoch möchte ich dir/euch mein herzliches Beileid aussprechen.
  • Friedliche und liebende Stille waren schon immer größer als alle Worte. Meine Gedanken sind bei dir/euch.
  • Worte können den Verlust, den du/ihr erlitten hast/habt, nicht ungeschehen machen. Aber sie mögen dir/euch in dieser schweren Zeit ein Trost sein.

Förmliche Beileidsbekundung:

  • Für den Tod Ihrer/Ihres … möchte ich Ihnen mein tiefempfundenes Beileid aussprechen.
  • Ich möchte Ihnen hiermit mein aufrichtiges Mitgefühl und tiefe Anteilnahme übermitteln. Meine Gedanken sind bei Ihnen und Ihrer Familie.
  • Ich spreche Ihnen meine herzliche Anteilnahme aus.
  • In Trauer fühlen wir uns mit Ihnen verbunden.
  • Unser Mitgefühl gehört Ihnen und Ihrer Familie.
  • Wir trauern mit Ihnen und Ihrer Familie.
  • Wir trauern über Ihren Verlust.
  • Zum Tod Ihrer/Ihres … sprechen wir Ihnen unser tiefes Mitgefühl aus.

Überlassen Sie nichts dem Zufall und planen Sie noch heute Ihre eigene Bestattung!

Please enter your first and last name separated by a space (e.g. Jane Miller)

Ort auswählen

Hilfreiche allgemeine Tipps für Beileidsschreiben

Entscheidend ist, in welchem Naheverhältnis man selbst zu der oder dem Verstorbenen gestanden hat. War der oder die Verstorbene ein:e naher Angehörige:r, ein:e enge:r Freund:in, ein:e Geschäftspartner:in oder Kolleg:in? All diese Faktoren beeinflussen, wie eine Beileidsbekundung formuliert wird.

Generell gilt: Je näher Sie dem verstorbenen Menschen und dessen Familie standen, desto offener können Sie Ihre Trauer über diesen Verlust auch zum Ausdruck bringen.

Eine Beileidsbekundung wirkt umso glaubwürdiger, je tröstender und direkter die Wortwahl ausfällt. Es ist sinnvoll, eigenen Gedanken oder Gefühlen einfach freien Lauf zu lassen und Worte zu verfassen, die von Herzen kommen.

Ein Kondolenzbrief für enge Freunde und Verwandte lässt sich, je nachdem wie nahe man sich stand, sehr persönlich gestalten: Die gewählten Worte sollen liebevoll an die bzw. den Verstorbenen erinnern. Gerne können Sie eigene Emotionen, Gedanken und Gefühle mit einbringen. Ebenso können Sie Charaktereigenschaften herausstreichen, die den geliebten Menschen so besonders gemacht haben und Sie vielleicht in Ihrem Werdegang beeinflusst haben. Beziehen Sie sich auch auf Momente, die Ihnen besonders positiv im Gedächtnis geblieben sind. Solche persönlichen Erfahrungen wirken nicht nur authentisch – sie können den Hinterbliebenen unter Umständen vielleicht ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Bei einem Kondolenzbrief für Kolleginnen bzw. Kollegen und Geschäftspartnerinnen bzw. Geschäftspartner sollten Sie hingegen förmlich bleiben, die bzw. den Verstorbene:n würdigen und den Angehörigen Ihre Anteilnahme aussprechen.

Was in einem Beileidsschreiben nichts verloren hat – die absoluten No-Gos’s für Kondolenzschreiben:

  • Negative oder hämische Formulierungen - de mortuis nil nisi bene, über Verstorbene soll nur Gutes geredet werden
  • Herabwürdigungen
  • schlechte Erinnerungen
  • Floskeln, Übertreibungen und leere Worthülsen wie etwa „das wird schon wieder“, „kommt Zeit, kommt Rat“, „die Zeit heilt alle Wunden“, „ich weiß wie du dich fühlst“, „das wird schon wieder“, „du bist so stark, du schaffst das schon“– all das schmälert die vorhandenen Gefühle, lässt keine Trauer zu und klingt sehr flapsig. Ebenso verzichtbar sind Aussagen wie „melde dich wenn du was brauchst“ – viele Trauernde haben hierzu nicht die Kraft. Bieten Sie von sich aus Hilfe an.
  • Wertungen wie „jetzt seid ihr/bist du entlastet“, „er/sie musste lange genug leiden“, „jetzt ist er/sie gut aufgehoben“ – man kann in eine:n Verstorbenen nicht mehr hineinblicken bzw. keine Fragen stellen, deswegen stehen solche subjektiven Einschätzungen nicht zur Diskussion – für die Angehörigen ist es, auch im Zweifelsfall, immer ein schmerzlicher Verlust
  • Wer in dem Schreiben Worte wie „schrecklich“, „qualvoll“ oder „unerträglich“ verwendet, stärkt das schmerzhafte Gefühl der Hinterbliebenen
  • Tipps zum Umgang mit der Trauer sind nicht zulässig

Wie lange sind Trauerschreiben?

Ein Kondolenzschreiben kann gerne etwas ausführlicher ausfallen. Wer ein paar knappe Worte schreibt, vermittelt das Gefühl, als sei dies nur eine überflüssige Formalität. Wie findet man also die richtige Länge? Wirkt die Trauerkarte weder zu leer noch zu voll, hat man das perfekte Mittelmaß.

Nachstehend finden Sie Muster für schriftliche Beileidsbekundungen.

Schriftliche Beileidswünsche - so können Sie Ihr herzliches Beileid ausdrücken

Trauerfall im Freundeskreis

Liebe:r XY,

ich bin tief berührt und möchte dir hiermit versichern, dass du in deiner Trauer nicht allein bist, und dir mein aufrichtiges Beileid aussprechen.Viele Menschen werden die Erinnerungen an XYZ für immer in ihren Herzen tragen und ihn/sie dadurch stets in Ehren halten. In innigem Mitgefühl und tiefer Trauer,

Dein:e XY


Mein:e liebe:r XY,

Es erschüttert und schmerzt zutiefst, einen so wunderbaren Menschen und einzigartige:n Freund:in zu verlieren. Ich trauere und fühle von ganzem Herzen mit dir. Ich werde für dich und deine Familie in dieser Zeit da sein. Wann auch immer ihr Hilfe benötigt, könnt ihr auf mich zählen.Fühlt euch/ fühl dich umarmt,

Dein:e XY


Liebe:r XY,

Nichts wird dich in diesem Moment trösten können, dein/euer Verlust ist unbegreiflich groß. Unsere/Meine Anteilnahme und unser/mein tiefes Mitgefühl sollen dir/euch das Gefühl geben, dass du/ihr in dieser Zeit nicht allein bist/seid.Ich trauere mit dir/euch,

XY


Mein:e liebe:r XY,

XYZ war so ein wunderbarer Mensch und weit mehr als nur ein:e Freund:in. Er/Sie war Vorbild und Wegbegleiter:in, Mutmacher:in und Zuhörer:in, Inspiration und starke Schulter in schweren Stunden. Ich werde ihn/sie nie vergessen.

Sei umarmt,XY


Liebe:r XY,

Worte vermögen nicht auszudrücken, welchen Verlust ihr/du durch den Abschied von eure:r lieben XYZ erlitten habt. Was bleibt, sind Erinnerungen und die Wärme, die XYZ in den Herzen hinterlassen hat. Inmitten der Trauer halte ich still eure Hand und schicke euch all die Liebe und guten Gedanken.

Dein:e XY

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Beileidsschreiben?

Dieses wird oft auch als Kondolenzschreiben, Kondolenzbrief, Trauerbrief oder Trauerschreiben bezeichnet und stellt die schriftliche Form der Beileidsbekundung dar. Es dient immer dazu, aufrichtige Anteilnahme auszudrücken und den Hinterbliebenen Trost in einer schwierigen Lebensphase zu spenden.

Was schreibt man in ein Beileidsschreiben?

Das Kondolenzschreiben sollte immer ein Ausdruck aufrichtiger Anteilnahme und frei von Floskeln sein. Ebenso ist in einem Kondolenzschreiben kein Platz für negative Formulierungen, Gehässigkeiten und gut gemeinten Tipps zum Umgang mit der Trauer. Spenden Sie mit Worten Trost und verletzen Sie nicht.

Wie lange ist ein Beileidsschreiben?

Es sollte nicht zu kurz sein – ansonsten entsteht der Eindruck, das Schreiben sei reine Formalität. Ein zu langes Trauerschreiben ist auch unangemessen – wirkt es doch so, als hätte man Freude am Verfassen gehabt. Die Lösung liegt wie immer in der goldenen Mitte.

Wann schicke ich ein Kondolenzschreiben ab?

Sobald Sie von dem Sterbefall erfahren haben, ist der richtige Zeitpunkt. So vermitteln Sie Anteilnahme von Anfang an. Ein zu spät verschicktes Schreiben reißt womöglich Wunden auf und erinnert erneut an den erlittenen Verlust.

Mehrfach zertifiziert und geprüft