24h für Sie da 0800 88 44 04

Seebestattung in Österreich

Was ist eine Seebestattung? Wann ist eine Seebestattung ratsam?

Fotografie eines Donauufers mit verwittertem Holzboot im Vordergrund

Bei einer Seebestattung wird die Asche der/des Verstorbenen im Meer, See oder Fluss beigesetzt. In Österreich kann dies etwa auf der Donau vorgenommen werden, welche die Asche dann ins Meer bringt. Ein Grund für die Seebestattung ist der Gedanke großer Freiheit, da die Asche der/des Verstorbenen in alle Weltmeere gelangen kann und man somit an jeder Küste den Verstorbenen zu gedenken vermag. Durch das ewig fließende Wasser kann also ein schönes Gefühl von Grenzenlosigkeit entstehen.

Sie suchen einen Bestatter in Ihrer Region?

Benu ist österreichweit tätig – erstellen Sie kostenlos und unverbindlich einen Kostenvoranschlag!

Traditionell wurden bis Anfang des 20. Jahrhunderts auf Schiffen Verstorbene auf See bestattet, um vor allem dem Ausbruch von Seuchen vorzubeugen. Zu dieser Zeit wurde ein Leichnam auch komplett dem Meer übergeben und nicht wie heutzutage vorher eingeäschert. Allerdings gibt es auch heute noch ein paar Ausnahmen, so werden beispielsweise gelegentlich verstorbene Mitglieder der US-Marines in Särgen auf dem Meer beigesetzt.

Natürlich ist eine Seebestattung auch mit einer Trauerfeier möglich. Hierbei können die Hinterbliebenen beim Ablassen der Urne teilnehmen und – ähnlich zur Erdbestattung –  den Verstorbenen mit Blumen und Blütenblättern verabschieden. Seebestattungen bieten allerdings keinen festen Platz für Ihre Trauerarbeit, da es keine Grabstelle gibt, die Sie einfach besuchen und pflegen können. Die Instandhaltung des Grabes fällt ebenso weg.

Im Falle einer anonymen Seebestattung ist keine Begleitung durch Angehörige vorgesehen. Das Schiff lässt die spezielle Urne (mit Gewichten beschwert und vollständig zersetzbar) auf den Grund hinab und trägt lediglich die Koordinaten in ein Logbuch ein.

Seebestattung im Ausland

Sind Seebestattungen im Ausland möglich?

Mit einer Genehmigung dürfen die Verstorbenen hierzulande zum Beispiel in der Donau bestattet werden. In vielen anderen Ländern, wie zum Beispiel der Schweiz, den Niederlanden, Spanien oder Tschechien sind alle Arten der Seebestattung erlaubt.

Seebestattungen auf hoher See sind sowohl in Nord- und Ostsee, als auch im Mittelmeer und dem Atlantik möglich. Gewisse Reedereien sind sogar auf solche Bestattungen spezialisiert. Ebenso sind im Ausland Beisetzungen in Flüssen und Seen möglich. Dabei werden gerne ruhige Bergseen mit idyllischer Kulisse gewählt. Außerdem bieten einige Bestatter auch Flussbestattungen an Wasserfällen an, wobei die Asche der/des Verstorbenen in einer Urne den Strömungen übergeben wird.

Ablauf einer Seebestattung

Wie ist der Ablauf einer Seebestattung?

Seebestattungen werden oft von Menschen mit einer Affinität zu Wasser, sei es das Meer, ein See, oder ein Fluss, gewählt. Diese Art der Bestattung wird zunehmend beliebter, da sie eine schöne Alternative zu den traditionellen Bestattungsarten bietet und ein Gefühl von Freiheit und Grenzenlosigkeit erweckt.

Um eine Seebestattung durchführen zu können, muss der Leichnam der/des Verstorbenen zunächst einmal eingeäschert werden. Die Urne mit der Asche besteht aus wasserlöslichem, biologischen Material. Diese Urne wird dann normalerweise im Innenraum des Schiffes aufgestellt. Sie können dabei natürlich jederzeit teilnehmen und in Ruhe Abschied von der/dem Verstorbenen nehmen. Die Flagge des Schiffes wird auf Halbmast gesetzt und sobald der Zielort erreicht ist, wird die Seeglocke geläutet und Sie bringen die Urne zusammen mit dem Kapitän zum Heck des Schiffes. Dort wird üblicherweise eine Trauerrede gehalten und abschließend wird die Urne zu Wasser gelassen. Anschließend dürfen Sie Blumen, Blütenblätter oder auch Steine mit Wünschen in das Wasser geben.

Flussbestattung

Was ist eine Flussbestattung?

Eine Flussbestattung ist für Menschen geeignet, die einen besonderen Bezug zu fließendem Wasser haben. Auch ihr geht eine Einäscherung voraus. Dabei wird wie bei einer Seebestattung die Urne mit einem Schiff an einen bestimmten Punkt gebracht, wo zunächst eine Trauerrede gehalten wird, bevor die Urne mit der Asche dem ewigen Kreislauf des Wassers übergeben wird.

Breitbildaufnahme eines Flusses mit Bergpanorma im Hintergrund

In Österreich ist dies nur mit einer speziellen Einwilligung der entsprechenden Gemeinde möglich und selbst dann nur an ausgesuchten Orten. Seit 2008 besteht zum Beispiel die Möglichkeit einer Donaubestattung. Im Ausland sind die Möglichkeiten vielfältiger.

Kosten einer Seebestattung

Welche Kosten fallen bei einer Seebestattung an?

Die Kosten einer Seebestattung decken sich zunächst mit denen einer Feuerbestattung. Neben den Kosten für Überführung, Kühlung und hygienischen Versorgung des Leichnams sind dies unter anderem auch die Kosten für Kremation und diverse Behördengänge. Ab diesem Punkt können die Kosten einer Seebestattung stark variieren, je nachdem welche Art Sie gewählt haben.

Im Normalfall stellen Seebestattungen eine günstigere Variante als traditionelle Bestattungen dar, da vor allem der Kostenpunkt der Grabstelle entfällt. Die Kosten einer Seebestattung können sich, je nach Art der Beisetzung und Bestattungsunternehmen aber dennoch deutlich unterscheiden. Der Umfang der Bestattung spielt dabei ebenfalls eine nicht unerhebliche Rolle.

Bewerten Sie diese Seite

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(auf die Sterne klicken)

29 Bewertungen
Ø 4,86 von 5,00 Sternen

Loading...

Quellen:
wikipedia.org (Seebestattung)
bestattungsinfo.at (Seebestattung in Österreich)
bestattungen.de (Seebestattungen)

Siehe auch:
Feuerbestattung – Die Voraussetzung für jede Seebestattung
Krematorium – Wo und wie findet eine Einäscherung statt?

Rückruf anfordern