24h für Sie da 0800 88 44 04

Überblick

Berufsbild

Was machen Steinmetzinnen und Steinmetze?

Fotografie eines arbeitenden Steinmetzes

Das Handwerk der Steinmetzin/des Steinmetzes ist weltweit einer der ältesten Handwerksberufe. Während der dreijährigen Ausbildung erlernen die angehenden Steinmetzinnen und Steinmetze vor allem Natursteine, wie Marmor, Schiefer oder Granit zu spalten, behauen, schleifen und zu polieren. Steinmetzinnen/Steinmetze können ihre Schwerpunkte in verschiedenen Branchen haben, beispielsweise im Baugewerbe, im Garten- und Landschaftsbau, in der Innenarchitektur, oder eben auch in der Bestattungsbranche. Zum Tätigkeitsgebiet gehören die Reinigung und Restaurierung verwitterter Grabanlagen, sowie die Denkmalpflege, Versetzung von Grabsteinen und die Herstellung von individuellen Grabsteinen.

Sie suchen einen Bestatter in Ihrer Region?

Benu ist österreichweit tätig – erstellen Sie kostenlos und unverbindlich einen Kostenvoranschlag!

Es besteht außerdem die Möglichkeit, nach der Ausbildung zusätzlich einen zweijährigen Aufbaulehrgang mit Matura zum Facharbeiter und Natursteintechniker oder Hochbauingenieur zu absolvieren. Relativ ähnlich verläuft die Ausbildung zur Steinbildhauerin/zum Steinbildhauer. Steinbildhauerinnen und Steinbildhauer sind allerdings eher für künstlerische und gestalterische Steinbearbeitung ausgebildet und beschäftigen sich vielmehr mit Steinfiguren und Plastiken. Daher sind in manchen Fällen aber auch Steinbildhauerinnen/Steinbildhauer im Zuge einer Bestattung der richtige Ansprechpartner.

Auswahl und Aufgaben

Was ist bei der Auswahl des Steinmetzbetriebs zu beachten? Welche Aufgaben fallen ihnen zu?

Zunächst einmal sollten Sie genau wissen, welche Vorstellungen Sie vom Grabmal haben. Denn bei traditionellen Erd-, und Feuerbestattungen erfolgt die Kennzeichnung des Grabes meistens durch einen massiven Grabstein. Zumeist steht er für alle Beerdigten dieser Grabstelle und hat oft ihre Namen und Lebensdaten eingraviert. Es ist aber auch möglich, einen liegenden, sogenannten Kissenstein oder eine Grabplatte zu verwenden. Es lohnt sich also, sich vor der Besprechung mit dem Steinmetzbetrieb Gedanken zu machen, wie das Grabdenkmal in etwa aussehen soll. Der Steinmetzmeister berät Sie bei der Auswahl des für Sie geeigneten Steines jedoch bestimmt gerne.

Vornehmlich bestehen Grabsteine und Grabplatten aus Natursteinen, wie Marmor, Schiefer oder auch Granit. Die Inschrift darauf kann von Ihrem Steinmetz beliebig angepasst werden und den individuellen Charakter der/des Verstorbenen nochmals hervorheben, beispielsweise durch einen Sinnspruch, ein Bild, oder auch Ornamente. Es ist allerdings zu beachten, dass das Friedhofsbild nicht gestört werden darf, beispielsweise durch zu große Grabsteine. Genaue Informationen dazu finden Sie in der jeweiligen Friedhofsordnung.

Fotografie von einem Hammer und zwei Meißeln

Im Normalfall haben Sie bei Ihrem Steinmetzbetrieb die Wahl zwischen einem industriell und einem individuell hergestellten Grabstein. Die industriell hergestellten Steine besitzen dabei in der Regel die gleiche Form und sind bereits poliert. Die individuell erstellten Grabsteine hingegen sind einzigartig und bieten ein schönes Maß an Individualität, sind aus diesem Grund aber auch entsprechend teurer und aufgrund ihrer meist gröberen Struktur, auch anfälliger für Witterungseinflüsse als polierte Grabsteine. Nach einem persönlichen Gespräch wird zumeist eine individuelle Skizze nach Ihren Vorgaben erstellt, damit Sie sich ein gutes Bild vom Ergebnis machen können.

Ihr Steinmetzbetrieb ist neben der Beschaffung des Grabsteins ebenso maßgeblich für dessen Bearbeitung. Daten und Ornamente werden in den Stein graviert, wozu auch auf klassische Werkzeuge wie einen Meißel zurückgegriffen wird. Inzwischen wird vermehrt elektronisch mit einem Drucklufthammer oder Winkelschleifer gearbeitet. Ebenso sind noch modernere Technologien wie Wasserstrahlschneiden üblich. Beachten Sie, dass die Einbettung des Grabsteins erst ca. sechs Monate nach der Bestattung möglich ist, da sich das Erdreich des Grabes zuerst setzen muss. Erst dadurch kann die Standsicherheit des Grabsteins gewährt und ein Umkippen durch starken Wind oder anderweitige Fremdeinwirkung verhindert werden.

Kosten für Grabstein und Gravur

Wie hoch sind die Kosten für Grabstein und Gravur?

Generell können sich die Kosten für Steinmetzarbeiten, je nach gewähltem Grabstein, ob individuell oder industriell gefertigt, sowie dem Arbeitsaufwand für die Gravur, deutlich unterscheiden. Besonders die Kosten für den Grabstein sind extrem variabel. In der Regel sollten Sie allein für einen Grabstein mit einer Preisspanne von 1.000,- bis 5.000,- Euro rechnen. Spezielle Sonderanfertigungen sind natürlich ebenfalls nochmals entsprechend kostenintensiver.

Fotografie eines verwitterten Steinkreuzes auf einer Bergwiese vor blauem Himmel

Achten Sie ebenfalls darauf, ob im Preis bereits Lieferung und Montage inkludiert oder angeführt sind. Sollten die Lieferung- und Montagekosten nicht im Kaufpreis eines Grabsteins enthalten sein, ist für die Grabeinfassung mit Kosten von 200,- bis 1.000,- Euro zu kalkulieren und mit 100,- bis 600,- Euro für den Transport, je nach Größe des Grabsteins und dem damit verbundenen Aufwand des Steinmetzbetriebes. Sollten Sie eine Grabanlage, also eine Grabstelle, die zusätzlich zum Grabstein auch eine Grabplatte umfasst, wünschen, ist mit Kosten von 4.000,- bis zu über 8.000,- Euro zu rechnen.

Eine etwas günstigere Variante stellen Urnensteine dar, die kleiner sind und aus diesem Grund in der Regel um die 1.000,- Euro kosten. Die Gravur, die normalerweise aus Namen, dem Geburts- und Todesdatum, sowie einem kleinen Sinnspruch oder Symbol bestehen kann, kostet, je nach Schriftart und Aufwand des Steinmetzbetriebes, zwischen 6,- und 30,- Euro pro Buchstabe. Ein Symbol ist wiederum etwas teurer und kann 50,- bis zu 500,- Euro kosten.

Es ist außerdem empfehlenswert, Angebote bei verschiedenen Steinmetzbetrieben einzuholen und zu vergleichen, da es doch zu erheblichen Preisunterschieden kommen kann. Auch regionale Unterschiede sind keine Seltenheit. In ländlichen Regionen finden sich oftmals noch deutlich günstigere Angebote als in größeren Städten.

Bewerten Sie diese Seite

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(auf die Sterne klicken)

27 Bewertungen
Ø 4,26 von 5,00 Sternen

Loading...

Quellen:
wikipedia.org (Steinmetz)
wko.at (Brancheninfo Steinmetz)
stockerer.at (Grabsteine)

Siehe auch:
Friedhof – Alles über den Ort der letzten Ruhe
Grab – Welche Arten von Gräbern gibt es und mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Rückruf anfordern