7. Oktober 2020

lesezeit: 5 minuten

Körperspende in Wien: Mein Körper für die Wissenschaft

Ines Wancura

Verfasst von:
Ines Wancura

Fotographie von chirurgischem Werkzeug auf steriler Unterlage.

Wie werde ich KörperspenderIn in Wien?

Möglichkeiten für eine Bestattung in Wien gibt es viele, unter anderem auch die sogenannte Körperspende.

Wer seinen Körper nach dem Ableben der medizinischen Aus- und Weiterbildung zur Verfügung stellen möchte, ist bei der Abteilung für Anatomie der Medizinischen Universität Wien gut aufgehoben: Mit rund 40.000 aufrechten Verträgen hat diese nämlich den weltweit größten Pool an KörperspenderInnen.

Mit einem sogenannten "Vermächtnis zur Körperspende" kann jeder seinen Körper in den Dienst der Wissenschaft stellen. Das dafür benötigte Formular können Sie jederzeit beim entsprechenden Institut sowohl online als auch per Post anfordern.

Das Anatomische Institut der Medizinischen Universität Wien ist dabei für die Regionen Wien, Niederösterreich, Raum Linz und nördliches Burgenland zuständig. Bei uns finden Sie alle weiteren Zuständigkeiten und Kontakte der Institute.

Wichtige Handlungsschritte - Körperspende in Wien

Diese Schritte sind vor der Körperspende zu beachten

  1. Formular "Vermächtnis zur Körperspende" und Kopie eines Lichtbildausweises an die Med-Uni Wien schicken: Medizinische Universität Wien, Abteilung für Anatomie, Währinger Straße 13, 1090 Wien
  2. Kostenbeitrag von 990 € überweisen: IBAN: AT36 2011 1404 1007 0700, BIC: GIBAATWWXXX Empfänger: Medizinische Universität Wien Auftragsnummer: SO61200002
  3. Angehörige informieren und sich besprechen
  4. Den daraufhin erhaltenen Körperspendeausweis sollten Sie stets bei sich tragen.
  5. Bei Verlust des Ausweises oder einer Datenänderung informieren Sie das Körperspendensekretariat.
  6. Ein Widerruf kann jederzeit und ohne Angaben von Gründen, jedoch nur von Ihnen selbst, erfolgen. Kosten: 90 € Bearbeitungsgebühr, ansonsten volle Rückerstattung des Kostenbeitrags
Bestattung online planen und sofort Kosten ermitteln

Welche Kosten fallen bei einer Körperspende an?

In Wien muss seit dem Jahr 2015 ein Unkostenbeitrag von 990 € bezahlt werden, da es der Universität aufgrund der hohen anfallenden Kosten nicht mehr möglich war, sämtliche Ausgaben einer Bestattung zu decken.

Mit diesem Unkostenbeitrag ist bereits ein großer Teil der anfallenden Kosten gedeckt. Dies inkludiert die Überführung des Leichnams innerhalb des zuständigen Bereichs (Wien, Niederösterreich, Raum Linz und nördliches Burgenland).

Die Stadt Wien übernimmt außerdem, sofern der Sterbeort in Wien liegt, die Kosten für Totenbeschau und Leichenhalle sowie die Kühlkosten.

Ansonsten sind diese Kosten von den Angehörigen zu übernehmen. Weitere Kosten, die typischerweise für die Angehörigen anfallen sind zum Beispiel Sterbeurkunden, Trauerdrucke oder Krankenhaus- und Anstaltsleistungen.

Was passiert danach mit meinem Körper?

Wer sich dazu entschließt seinen Körper an die Medizinische Universität Wien zu spenden, leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Aus- und Weiterbildung.

Davon profitieren zum Beispiel Studierende der Medizin, Zahnmedizin, Humanbiologie sowie WissenschafterInnen des Zentrums für Anatomie und Zellbiologie.

Dadurch können einerseits ausreichend Sezierkurse für Medizinstudierende organisiert werden, andererseits wird im Zuge internationaler Fortbildungen zum Beispiel das Einsetzen diverser Implantate gelehrt.

Neben Zahn- und Kieferimplantaten werden außerdem Hüft-, Knie- und Schultergelenke eingesetzt.

Fotographie von einem Mann mit Mikroskop

Wien: Stadt der Forschung und Bildung

Mit ca. 40.000 aufrechten Verträgen hat Wien den weltweit größten Pool an KörperspenderInnen. Jährlich erhält das Institut für Anatomie der Medizinischen Universität Wien ca. 1.800 Leichen. Doch warum ist die Anzahl der Körperspenden gerade in Wien so hoch?

Dieser hohe Bereitschaftsgrad, den Körper der Wissenschaft zu spenden, herrschte bereits im Josephinischen Zeitalter, wo es in der damals aufgeklärten Gesellschaft durchaus üblich war, der Forschung einen letzten Dienst zu erweisen.

Außerdem ist in Wien gerade auch die internationale Nachfrage nach Weiterbildungen besonders hoch: So reisen MedizinerInnen aus der ganzen Welt nach Wien, um auch praktische Erfahrungen sammeln zu können.

Besonders im arabischen Raum oder der Türkei ist es den MedizinerInnen nämlich oft nicht möglich, mit Leichen zu arbeiten. Die Anzahl an Körperspenden ist dort aus religiösen Gründen weitaus geringer.

In manchen streng muslimischen Ländern ist die Arbeit mit Leichen sogar völlig verboten. So leistet die Stadt Wien auch international einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung und Ausbildung des medizinischen Personals.

Was ist für die Angehörigen zu beachten?

Der Eine oder Andere stellt sich vielleicht die Frage, was es für die Angehörigen bedeutet, wenn man seinen Körper in den Dienst der Wissenschaft stellt.

Was genau passiert nach dem Ableben beziehungsweise nach der Körperspende mit dem Körper? Kann die Bestattungsart im Anschluss frei gewählt werden und gibt es vielleicht sogar wichtige Schritte, über welche die Angehörigen Bescheid wissen sollten?

In unserer Checkliste finden Sie alle für die Angehörigen relevanten Informationen zum Thema Körperspende in Wien.

Informationen - Angehörige

Diese Schritte sind nach der Körperspende zu beachten

  1. Ablebensmeldung: Sofort nach Freigabe der Totenbeschauzentrale muss die Abteilung für Anatomie verständigt werden.
  2. Sowohl die Überführung des Leichnams als auch deren Kosten werden innerhalb des Zuständigkeitsgebietes (Wien, Niederösterreich, Raum Linz, nördliches Burgenland) von der Med-Uni Wien übernommen.
  3. Kosten wie Sterbeurkunden und Krankenhauskosten sind prinzipiell von den Angehörigen zu übernehmen. Die Kosten für Totenbeschau und Leichenhalle übernimmt die Gemeinde Wien (Bei Sterbeort in Wien).
  4. Im Zuge der Bestattung werden die Formalitäten für Überführung, Einäscherung und Beisetzung übernommen.
  5. Nach der Feuerbestattung wird die Asche am Wiener Zentralfriedhof ohne Beisein der Angehörigen beigesetzt.
  6. 1x jährlich findet eine Gedenkfeier am Wiener Zentralfriedhof und ein Wortgottesdienst in der Votivkirche statt. Alle Infos dazu finden Sie hier.
  7. Die Dauer von der Überstellung bis zur Bestattung beträgt zwischen 1 Woche und 3 Jahren.

Kann ich trotzdem eine Trauerfeier veranstalten?

Typischerweise gibt es bei einer Körperspende keine Trauerfeier. 1x im Jahr findet jedoch eine ökumenische Gedenkfeier am Wiener Zentralfriedhof und ein Wortgottesdienst in der Votivkirche statt.

Selbstverständlich ist es Ihnen dennoch möglich eine Trauerfeier organisieren zu lassen, an der die Hinterbliebenen teilnehmen können. So ermöglichen Sie dem Verstorbenen einen würdevollen Abschied im privaten Rahmen. Dafür erreichen Sie uns jederzeit telefonisch unter 0800884404 oder per Mail unter kontakt@benu.at.

Wir haben bereits Erfahrung darin, Trauerfeiern auch ohne Leichnam zu organisieren und ermöglichen Ihnen gerne ein auf Sie zugeschnittenes Angebot.

Bestattung online planen und sofort Kosten ermitteln

Quellen

MedUni Wien

- Infoblatt Körperspende

MedUni Wien

- Körperspenden an die Forschung

MedUni Wien

- Allgemeine Informationen zur Körperspende

Die Presse

- Wien, Stadt der Körperspender