ANRUFEN

(0-24 Uhr)

Friedhofsgebühren - Alles Wissenswerte im Überblick

  1. Benu Bestattung
  2. >

  3. Ratgeber
  4. >

  5. Bestattungskosten
  6. >

  7. Friedhofsgebühren - Alles Wissenswerte im Überblick
Severin Schulz

Verfasst von Severin Schulz

12. November 2021Lesezeit: 5 Minuten

Severin Schulz

Friedhofsgebühren – das müssen Sie wissen

Ein Todesfall in der Familie ist eine emotionale Belastung. Während dieser stressigen Zeit hat niemand die Nerven, um sich in schwer verständliche Friedhofsordnungen und Gebührensatzungen einzulesen. Das ist auch nicht nötig! Wir erklären Ihnen, wie sich die Friedhofsgebühren zusammensetzen und zeigen, wie Sie unnötige Kostenpunkte vermeiden.

Friedhofsgebühren in Österreich: Alle Infos auf einen Blick

Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über die Friedhofsgebühren in Österreich:

  • Was Friedhofsgebühren sind
  • Wie sich Friedhofsgebühren zusammensetzen
  • Wo man Kosten einsparen kann

Was sind Friedhofsgebühren?

Wenn es zu einem Trauerfall in der Familie kommt, müssen Angehörige aufgrund der Bestattungspflicht den Verstorbenen auf einem Friedhof bestatten lassen. Dazu ist eine Grabstelle nötig. Wenn der Verstorbene nicht schon zu Lebzeiten mittels Bestattungsvorsorge ein Grab erworben hat, müssen sich die Hinterbliebenen damit auseinandersetzen. Damit Angehörige das Nutzungsrecht an der Grabstelle bekommen, müssen sie die Friedhofsgebühren bezahlen.

Wie setzen sich Friedhofsgebühren zusammen?

Friedhofsgebühren sind eine Summe aus den Grabkosten – den sogenannten Grabnutzungsgebühren – und den Beisetzungsgebühren.

Für die Beisetzung eines Verstorbenen müssen Hinterbliebene ein Grab erwerben, unabhängig davon, ob der bzw. die Verstorbene im Rahmen einer Erdbestattung in einem Sarg beerdigt wird, oder ob die Asche des Verstorbenen in einer Urne beigesetzt wird. Für die Nutzung des Grabes, das den Angehörigen für die sogenannte Ruhezeit überlassen wird, muss die Grabnutzungsgebühr entrichtet werden. Die Nutzungsdauer beträgt in der Regel zwanzig Jahre, wobei die Zeitspanne von der gewählten Grabart abhängen kann.

Das Grab muss zusätzlich hergerichtet werden, damit der bzw. die Verstorbene beerdigt werden kann. Dazu gehört:

  • das Öffnen des Grabstelle
  • das Auskleiden derselbigen
  • das Schließen der Grabes
  • das Einebnen der Grabstelle

Für diese Leistungen fallen die sogenannten Beisetzungsgebühren an.

Graberde ist häufig dunkler als herkömmliche Erde

Wer muss die Friedhofsgebühren zahlen?

Alle Bestattungskosten müssen aus dem Nachlass des bzw. der Verstorbenen bezahlt werden. Grundsätzlich sind also die Erben für die Friedhofsgebühren verantwortlich. Wenn der Nachlass nicht ausreicht, müssen die Erben die Bestattungskosten aus ihrem eigenen Vermögen bezahlen, oder eine Sozialbestattung beantragen.

Wie hoch sind die Friedhofsgebühren?

Tendenziell sind die Kosten am Land geringer als auf städtischen Friedhöfen.

Bei einer Urnenbeisetzung ist mit Kosten ab 750 € zu rechnen. Bei einer Sargbeisetzung fallen Kosten ab 1.110 € an.

Die Unterschiede zwischen den Friedhofsgebühren in verschiedenen Städten sind zum Teil sehr groß. Das kommt daher, dass die Inhaber der Friedhöfe die Gebühren für ihre Leistungen individuell festlegen dürfen.

Hinzu kommt, dass auch die Wahl einer bestimmten Bestattungsart und Grabart Einfluss auf die Gebühren hat. Ähnlich wie bei Immobilien gilt auch für Gräber: Eine bestimmte Größe, damit alle Familienmitglieder Platz haben, muss auch bezahlt werden. Teurer wird auch die gute Lage, wenn man etwa an der Wand oder am Gang bestattet werden will. Die Höhe der Kosten für die Friedhofsgebühren kann den jeweiligen Gebührenordnungen der Friedhofsverwaltung entnommen werden, oder Sie fragen direkt Ihren Bestatter der Wahl.

Sie können auf andere Weise beeinflussen, wie hoch die Friedhofsgebühren letztlich ausfallen. Verschiedene Kostenpunkte lassen Ihnen die Wahl zwischen günstigen und teuren Alternativen.

Ist eine Erdbestattung unbedingt notwendig? Falls nicht, sollte die Wahl auf eine Feuerbestattung fallen. Die traditionelle Erdbestattung ist in jedem Fall die teuerste Form der Bestattung, während eine klassische Einäscherung mit anschließender Urnenaufbewahrung zu Hause die billigste Bestattungsart darstellt.

Bei einer Urne zuhause sparen Sie sich die folgenden Kostenpunkte:

  • Die Friedhofsgebühren sind geringer
  • Grabpflege und Kosten für den Steinmetz werden gespart
  • Billigere Sargmodelle für Kremation

Mehr Infos darüber, wie Sie zu der für Sie besten und günstigsten Bestattungsform kommen, finden Sie in unserem diesbezüglichen Artikel.

Bestattung kostenlos planen

Ermitteln Sie die Kosten für eine Bestattung in wenigen Schritten.

Wir kümmern uns um alles

Faire Preise

1.800+ betreute Familien

Absolute Transparenz

Jetzt anrufen

0-24 Uhr: Beratung, Totenbeschau & Abholdienst

Kostenpunkte bei einer Bestattung

Bei einer Bestattung fallen vier verschiedene Kostenpunkte an:

  1. Bestatterleistungen
  • Abholung, Versorgung, Einkleidung, Aufbahrung, Begräbnisdurchführung und administrative Aufgaben.

Hier sollte man je nach Region und Bestattungsart mit ab 1.500€ für eine Feuerbestattung bzw. 5.000€ für eine Erdbestattung rechnen. Die Summe für die Erdbestattung ist deswegen hoch, da der Bestatter die Kosten für Grabstein und Steinmetzarbeiten einbehält.

  1. Friedhofsgebühren

Ganz gleich, ob Sie sich für eine Erd- oder Feuerbestattung entscheiden – Friedhöfe verrechnen Ihnen Verwaltungsgebühren sowie Bereitstellungsgebühr von Trauerhalle und Grabplatz.

Hier sollten Sie mit einem Betrag zwischen 500€ und 1.000€ rechnen.

  1. Kosten für die Grabstelle

Hier ist mit Kosten zwischen 500€ (für ein Urnengrab) und 2.000€ (für ein Erdgrab) zu rechnen.

Bei einem Erdgrab ist für gewöhnlich alle 10 Jahre eine Gebühr für die Grabnutzung zu entrichten.

Bei Feuerbestattungen – also Baumbestattung, Donaubestattung, Urnenbeisetzung etc. – ist dies nur einmalig zu berichten.

  1. Auslagen

Dies sind Kosten, die ein Bestatter direkt weiterverrechnet. Sie werden Auslagen oder Fremdleistungen genannt.

  • Sterbeurkunde, Totenbeschauarzt oder Prosekturgebühren im Spital zählen dazu.

Wie kann man bei einer Bestattung zusätzlich Kosten einsparen?

In diesem Fall kann man es nicht oft genug sagen: Die wichtigste Entscheidung in Bezug auf die Friedhofsgebühren betrifft das Grab.

Wenn Sie sich für eine günstigere Grabart entscheiden, lassen sich die Bestattungskosten drastisch reduzieren.

  • Bei einer klassische Erdbestattung mit Sarg fallen die höchsten Gebühren an.
  • Ein Erdwahlgrab ist zusätzlich teurer aus als ein Erdreihengrab.
  • Bei einer Urnenbestattung fallen die geringsten Gebühren an.
  • Auch hier gilt: Ein Urnenwahlgrab ist teurer als ein Urnenreihengrab.
  • Ein Wahlgrab hat den Vorteil, dass Sie sich den Standort selbst aussuchen und auch das Nutzungsrecht verlängern können. Zudem kann das Wahlgrab zu einem späteren Zeitpunkt für weitere Bestattungen genutzt werden.
  • Ein Reihengrab wird hingegen von der Friedhofsverwaltung vergeben. Dabei können keine weiteren Beisetzungen stattfinden und das Nutzungsrecht kann nach Ablauf der Ruhezeit nicht verlängert werden.
  • Auch bei Naturbestattungen wie etwa Baumbestattungen gibt es günstige und weniger günstige Optionen. Wir beraten Sie gerne.
  • Zusätzliche Faktoren wie Trauerfeiern auf dem Friedhof sind ebenso weitere Kostenpunkte.
  • Wenn die Grabpflege vom Friedhof übernommen wird, entstehen weitere Kosten. Diese variieren je nach Größe, Art und Gestaltung des Grabes. Die Pflege eines Familiengrabes ist deutlich teurer als die eines Urnengrabes. Preislich liegt die Dauergrabpflege bei ca. 2.000€ für zehn Jahre.

Eine gute Beratung kann Ihnen helfen, unnötige Kosten zu vermeiden. Wir bei Benu kennen alle Gebührenordnungen und machen Ihnen gerne ein maßgeschneidertes Angebot für Ihre Bedürfnisse. Wir sind jederzeit telefonisch oder per Mail für Sie erreichbar und helfen Ihnen bei der Organisation.

Benu ist Ihr moderner Bestatter und steht für:

  • Transparente und faire Kosten
  • Vollständige Organisation durch erfahrene Bestattungsexperten
  • Planung der Bestattung von zu Hause aus oder vor Ort in einer unserer Filialen
  • Österreichweite Durchführung
  • Mehr als 1.800 Familien haben uns ihr Vertrauen geschenkt – 99.4% empfehlen uns weiter.

Bestattung in Raten zahlen

Eine Bestattung kann kostspielig sein, deshalb bieten wir Ihnen mit dem führenden Zahlungsanbieter Klarna die Möglichkeit, in Raten zu bezahlen.

Flexible Ratenzahlung

Mit lizenzierter Bank

Ratenplan über 3, 6, 12, 24 Monate

Jetzt anrufen

0-24 Uhr: Beratung, Totenbeschau & Abholdienst

Preisliste: Friedhofsentgelte Wien

Grabentgelte

Rechenbasis für die Grabentgelte bilden die jeweiligen Lagebewertungen der Gräber auf den Friedhöfen gemäß den veröffentlichten Friedhofsplänen. Die Grabentgelte werden jeweils für mind. 10 und max. 60 Jahre verrechnet; für Urnensäulen für 20 Jahre; für Grüfte, Nischen und Stelen für jeweils 60 Jahre.

Grabart Kosten pro Jahr
Klassische Familiengräber für Sarg und Urne ab 29,50€
Klassische Urnengräber ab 29,50€
Grüfte (Mausoleen) ab 138,60€
Urnengrüfte ab 103,40€
Urnenwandnische ab 51,70€
Urnenstele Hernals 116€
Urnensäule Oberlaa 116€
Sargwandnischen 46€
Urnengräber für Mensch & Tier 53€
Urnengräber im Einklang mit der Natur (z.B. Baum-, Strauch-, Rasen-, Felsengräber für 2 Urnen ab 87€

Entgelte beim Grab-Neuerwerb

Das Entgelt beim Neuerwerb setzt sich aus folgenden drei Positionen zusammen:

Entgelt Kosten
a) Grabentgelt: analog voriger Punkt siehe oben
b) Bereitstellungsentgelt (einmalige Pauschale) ab 192€
c) Lebzeitenzuschlag (einmalige Pauschale im Falle eines Erwerbes ohne aktuelle Beisetzung) ab 380€

Arbeitsentgelte bei Beisetzungen

Entgelt Kosten
Bestattung eines Sarges (klassisches Familiengrab oder gruftartiges Grab) 603€
Bestattung einer Urne (klassisches Familiengrab oder Urnengrab) 187€
Herausnahme eines Sarges ab 250€
Herausnahme einer Urne ab 155€
Öffnen und Schließen eines Grabes und Versenken eines Sarges im Zuge einer Wiederbestattung 458€
Arbeitsentgelte für Wegnahme und Wiederauflage der Deckplatte ab 155€

Bitte beachten Sie: Grabentgelte für vor dem 1. April 2008 vergebene Gräber basieren auf den historischen Bewertungen und der damals gültigen Einteilung in Haupt- und Wahlfriedhöfe und unterscheiden sich von den eben genannten Tarifen.

Bestattung kostenlos planen

Ermitteln Sie die Kosten für eine Bestattung in wenigen Schritten.

Wir kümmern uns um alles

Faire Preise

1.800+ betreute Familien

Absolute Transparenz

Jetzt anrufen

0-24 Uhr: Beratung, Totenbeschau & Abholdienst

Häufig gestellte Fragen zum Thema Friedhofsgebühren

Quellen

Das könnte Sie auch interessieren

Informieren Sie sich in unserem Ratgeber über alle Themen rund um die Bestattung

MEHRFACH ZERTIFIZIERT UND GEPRÜFT

Kontaktieren Sie uns

Jetzt für Sie erreichbar!

Jetzt anrufen

KONTAKT@BENU.AT

WHATSAPP

© 2022 Benu GmbH. Alle Rechte vorbehalten.