Überblick

Übersicht über Begräbniskosten

Welche Kosten fallen rund um eine Bestattung an?

Bei einer Bestattung gibt es einige unterschiedliche Kostenfaktoren:

  • Benu kümmert sich (in Zusammenarbeit mit lokalen Bestattungsunternehmen) in dem von Ihnen gewünschten Ausmaß um alle organisatorischen Angelegenheiten.
  • Ein weiterer Teil der Kosten entfällt, zumindest bei traditionellen Bestattungen, auf den Friedhofsträger. Friedhofsträger können entweder das Gemeindeamt, oder – bei Friedhöfen einer bestimmten Glaubensgemeinschaft – die jeweils zuständige Verwaltung sein.
  • Die Kosten für eine Grabstelle variieren ebenfalls: Je nachdem, ob Sie eine neue Grabstelle erwerben müssen oder bereits ein Benutzungsrecht haben, spiegelt sich dies in den Kosten wider. Weitere Kostenunterschiede können dadurch zustande kommen, dass Sie eine Grabstelle für unterschiedliche Zeitdauern (z.B. 10 oder 20 Jahre) erwerben können und sich auch für unterschiedliche Grabarten entscheiden können.
  • Wird ein neuer Grabstein benötigt, muss man zusätzlich auch die Kosten für den Steinmetz einkalkulieren.

Sie müssen eine Bestattung organisieren?

Wir helfen Ihnen dabei!

Im Durchschnitt müssen Sie bei einer traditionellen Erdbestattung jedenfalls mit ca. 4.500,- bis 6.000,- Euro Begräbniskosten rechnen, die sich je nach Bestattungsart, Art des Grabes und dem Umfang der Trauerfeier stark unterscheiden können. Eine Feuerbestattung oder auch eine Naturbestattung sind in der Regel einiges kostengünstiger als eine Erdbestattung.

Welche Leistungen sind zu bezahlen?

Bei Benu erhalten Sie nach der Beisetzung eine Sammelrechnung, auf der alle Posten einzeln aufgelistet sind. Sie enthält alle vereinbarten Leistungen, also beispielsweise die Kosten für Sarg oder Urne, die Trauerfloristik, oder auch die Friedhofsgebühren, bei denen man für Sie in Vorleistung geht. Zu den Leistungen unseres Partner-Bestatters zählen die Überführung des Leichnams, die hygienische Versorgung der/des Verstorbenen sowie die Aufbahrung. Im Rahmen der diversen Behördengänge fallen zusätzlich Verwaltungsgebühren an.

Wichtig ist es hierbei, zu beachten, dass die Kosten für einen Grabstein meist erst nach der eigentlichen Bestattung auf den Kunden zukommen und der Kauf eines solchen im Regelfall auch unabhängig vom Bestatter durch den Kunden selbst abgewickelt wird. Diese Kosten sind nicht unerheblich und können durchaus noch einmal dem Betrag entsprechen, der ursprünglich für die eigentliche Bestattung zu bezahlen war.

Friedhofsgebühren

Was sind Friedhofsgebühren?

Unter Friedhofsgebühren versteht man zum Beispiel die Grabstellengebühren (Erneuerung und Instandhaltung), eine Beisetzungsgebühr oder Gebühren für die Benutzung der Friedhofshallen zur Aufbahrung. Diese Kosten können von Friedhof zu Friedhof stark variieren, da es keine zentrale Friedhofsverwaltung aller Friedhöfe in Österreich gibt.

Außerdem kann jeder Friedhofsträger die Gebühren selbst festsetzen. Im Durchschnitt liegen sie in Wien und anderen großen Städten bei ca. 2.000,- Euro für die Beisetzung in einem Familiengrab (bei einer zehnjährigen Liegezeit) und machen somit normalerweise ein Drittel der Begräbniskosten ausIn ländlichen Gegenden sind die Friedhofsgebühren meist günstiger und können im Regelfall bei etwas über 1.000,- Euro liegen. Die genauen Kosten können Sie jederzeit bei der zuständigen Friedhofsverwaltung in Erfahrung bringen. Wir unterstützen Sie hierbei gerne.

Ein weiterer Faktor, der die Grabkosten stark variieren lässt, ist die Grabart – also ob Sie ein Urnengrab, Reihengrab, Familiengrab oder Wahlgrab wünschen. Die günstigste Variante ist ein anonymes Urnengrab, das weder durch einen Grabstein gekennzeichnet ist, noch viel Platz benötigt. Ein traditionelles Erdgrab ist am kostenintensivsten, da es auch am meisten Platz benötigt.

Zusätzlich zu den Friedhofsgebühren kommen noch die Grabnutzungskosten hinzu (die sich an der Grabnutzungsdauer orientieren) sowie gegebenenfalls Kosten für den Neuerwerb oder die Nutzung einer bestehenden Grabstelle.

Die Grabpflege, die auf Wunsch auch von der Friedhofsverwaltung oder der Friedhofsgärtnerei übernommen werden kann, ist ein weiterer Kostenfaktor. Die Kosten dafür variieren natürlich je nach Größe, Art und Gestaltung des Grabes. Die Pflege eines Familiengrabes ist beispielsweise deutlich teurer als die eines Urnengrabes. Ebenso gibt es Unterschiede in der Art der Bepflanzung und in der Frage, wieviel Aufwand der beauftragte Gärtner betreiben soll. Preislich liegt die Dauergrabpflege bei ca. 2000,- Euro für zehn Jahre.

Kosten für Sarg, Urne und Steinmetz

Welche Kosten fallen für Sarg oder Urne an?

Grundsätzlich wird in Österreich bei jeder Bestattungsart zunächst einmal ein Sarg benötigt. Selbst bei einer Feuerbestattung wird ein spezieller Verbrennungssarg benötigt, der preislich recht günstig ist. Für eine traditionelle Erdbestattung wird allerdings ein stabileres Material benötigt. Die Kosten für einen klassischen Sarg betragen zwischen 500,- und 2.000,- Euro.

Diese Preisunterschiede kommen einerseits durch das unterschiedliche Material der Särge und kommen andererseits durch eine mögliche und zum Teil aufwändige Verzierung des Sarges zustande. So können je nach Ausführung sehr unterschiedliche Preiskategorien entstehen.

Eine Urne wird nach Bestattungsart und persönlichem Geschmack auswählen. Dabei gibt es zahlreiche Variationen. Nach der Kremierung wird die Asche zuerst in eine Aschekapsel gefüllt, welche nur dem Zweck der Sicherung dient. Für die Trauerfeier selbst wählen Sie einen sogenannte Schmuckurne als äußere Hülle um die Aschekapsel. Dabei haben Sie bei der Auswahl der Materialien, sowie der Gestaltung völlig freie Auswahl. Egal ob aus diversen Hölzern, Steinen, Keramik, oder Stoffen – es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Lediglich bei manchen Naturbestattungen wie der See-, oder Baumbestattung muss das Urnenmaterial aus löslichen Stoffen gefertigt sein. Preislich gibt es Schmuckurnen bereits unter 100,- Euro.

Welche Kosten fallen für Grabstein und Steinmetz an?

Im Durchschnitt kostet ein Grabstein ca. 5.000,- Euro. Dazu kommt noch das Fundament und die Einfassung, für die man mit ca. 350,- Eurorechnen muss.

Die Kosten eines Steinmetzes können ebenfalls stark variieren. Je nachdem, welches Material Sie als Grabstein wählen, unterscheiden sich die Kosten extrem. Auch die Inschrift auf dem Stein kostet je nach Bearbeitungsaufwand (Länge der Inschrift) und gewünschter Optik unterschiedlich viel.

Steuerliche Absetzbarkeit von Begräbniskosten

Können Begräbniskosten steuerlich abgesetzt werden?

Die Kosten für ein Begräbnis gehören zu den Verbindlichkeiten des Nachlasses und können nicht steuerlich abgesetzt werden. Sollte jedoch kein Nachlassvermögen vorhanden sein, dann sind Begräbniskosten bis zu 5.000,- Euro und die Kosten eines Grabsteinsebenfalls bis 5.000,- Euro, als außergewöhnliche Belastung steuerlich absetzbar. Dazu zählen auch die Kosten für Blumen, Kränze, die Todesanzeige und des Totenmahls. Diese außergewöhnliche Belastung muss lediglich am Ende des Jahres in Ihrer Einkommensteuererklärung bei Ihrem Finanzamt kundgetan werden.

Die Erben müssen in der Regel die Kosten der Bestattung zu übernehmen. Falls es den Erben aus finanziellen Gründen nicht möglich ist, die Kosten der Bestattung zu tragen, ist es möglich eine Sozialbestattung zu beantragen.

Es ist ebenfalls möglich, bereits zu Lebzeiten eine Bestattungsvorsorge abzuschließen. Mit Hilfe einer Bestattungsvorsorge legen Sie bereits zu Lebzeiten den Ablauf Ihrer Bestattung fest und sorgen durch einen monatlichen Beitrag für die notwendige Kostendeckung. So kann sichergestellt werden, dass alles nach Ihren Wünschen umgesetzt wird. Außerdem mindert eine Bestattungsvorsorge neben der finanziellen, auch die seelische Last, die Ihre Angehörigen zu tragen haben, wenn sie sich neben der Trauer nicht um die Formalitäten einer Bestattung sorgen müssen.

Bewerten Sie diese Seite

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
(auf die Sterne klicken)

21 Bewertungen
Ø 4.48 von 5,00 Sternen

Loading...

Quellen:
help.gv.at (Bestattungskosten in Österreich)
ORF Sendung Eco (Thema Bestattungskosten, vom 29.10.2015)

Siehe auch:
Bestattungsarten – Welche unterschiedlichen Bestattungsarten gibt es?
Särge und Urnen – Informationen über die Kosten unterschiedlicher Sarg- und Urnenmodelle

Rückruf anfordern